Direkt zum Inhalt
Kostenloser Versand POSTNL & UPS
100 Tage Geld-zurück-Garantie
Jetzt kaufen, später bezahlen (KLARNA)
20 % Frühlingsverkauf
+31853036347 09:00 - 17:00
0
Vorheriger Artikel
Jetzt Lesen:
Urheberrecht und Plagiat

Urheberrecht und Plagiat

Wenn Sie meine Werke kennen, werden Sie sehen, dass ich alles in einen Stabmixer gebe und meine Signatur hinzufüge  Hin und wieder wird jemand verrückt. Normalerweise ein weiterer fehlerhafter „Künstler“. Und ich verstehe. Du denkst nicht wahr?! Das ist ein Looney Tune oder hey, das ist Selwyn Senatori, oh nein, nicht! Es ist Hans Breuker. Nun, für wen hält er sich?

Ich denke manchmal darüber nach.

Das Urheberrecht ist wichtig, um Kreative zu schützen. Wenn Sie jemanden eins zu eins kopieren und Ihren Namen darunter schreiben. Dann ist das nicht in Ordnung. Braucht keine Erklärung. Aber hör zu. Es gibt so viele Kreative und es wird so viel Kunst geschaffen. Es ist sehr schwierig, wirklich originell zu sein. Darüber hinaus. Nicht jeder möchte originell sein. Oder sogar echte „Kunst“ machen, was auch immer das ist.

Tun

Seit ich denken kann, habe ich die Tendenz, mich auszudrücken. Ein verrücktes Gefühl in mir. Tatsächlich sehr nett! Ich weiß nicht, ob andere das auch haben, aber ich kann mir vorstellen, dass kreative Menschen das haben.

Es muss also wirklich etwas für mich getan werden. Egal, ob es sich um eine Novelle, ein Buch, Marketingideen, Kinderbücher, Illustrationen, Comics, Leinwände oder Merchandise-Artikel handelt ... Ich habe offenbar das Bedürfnis, Dinge zu machen.

Andy Warhol

Die Dinge, die ich gerne sehe, sind eine Mischung aus Popkultur. Zu Beginn des Jahrhunderts las ich die Biografie von Andy Warhol. Meisterhafter Kerl. Er Auch mit Pop Art hat es angefangen, aber Liechtenstein hat es besser gemacht. Er änderte seinen Stil und machte Kunst aus Alltagsgegenständen. Sehr toll.

Ich erinnere mich an ein Zitat eines Bekannten von Andy. Er und Andy gingen mit Andys Mutter zum Abendessen und sie stellte Campbells Suppe auf den Tisch. „Was für eine Tat!“, dachte sich Andys Bekannter. Aber es stellte sich heraus, dass sie diese Suppe wirklich immer aßen. Andy hat einfach gemalt, was er wusste. Was ihm vertraut war, und das war revolutionär.

Für Warhol war finanzielle Unabhängigkeit ein wichtiger Motivator. Kritiker hielten es für viel zu kommerziell. Vor allem in den Siebzigern. Sie sehen also, dass es in der kreativen Welt immer Reibungen zwischen Kommerzialisierung und „Realität“ gibt.

Obwohl (glaube ich) Andy wirklich gut zeichnen konnte. Er hat als Schuhillustrator angefangen, aber ich glaube, er hat zum Beispiel auch ein Insektenbuch illustriert. Andy suchte immer nach einfachen Möglichkeiten, seine Kunst zu schaffen. Er projizierte seine Motive und zeichnete sie einfach mit Bleistift und Farbe nach! Und seine Siebdrucke wurden oft einfach von seinen Assistenten entworfen und angefertigt. Aber sein Name darunter machte die Drucke wertvoll.


Andy verdiente den Großteil seines Geldes mit Provisionen.

Zurück zu mir!

Nur ein Scherz.

Bleiben Sie authentisch! Als ich mit Graffiti anfing, habe ich endlos an den Buchstaben geübt, damit sie hineinpassen. Natürlich hat jeder Autor seinen eigenen Stil. Aber der New Yorker Stil beispielsweise der CES ist führend. Logischerweise stammt die Kunst ursprünglich von dort.

Damals dachte ich auch, dass alle so sehr aufeinander herabschauten. Die Leute, die diesen Stil gut kopiert hatten, waren großartig, und wenn man weniger gut war oder sich selbst Dinge einfallen ließ, dann gehörte man nicht dazu. Ich war damals auf der Suche nach Kreativität (und auch Anerkennung), aber mir persönlich war die Szene sogar zu egoistisch und aggressiv. Wo man meinen könnte, dass Schriftsteller sich gegenseitig bewundern und mögen, habe ich oft festgestellt, dass eine hasserfüllte Atmosphäre herrscht. Aber ich kann verstehen, dass es Dir Spaß macht. Wenn Sie ständig Ihren eigenen Namen auf alles setzen, möchten Sie den Leuten zeigen, dass Sie da sind und der König der Straße sind.

Meine Motivation ist es, das zu tun, was mir Spaß macht, und dabei viel Geld zu verdienen. Denn Geld bedeutet Freiheit. Oh. Und natürlich ist es verdammt cool, etwas zu machen, das jemand anderem gefällt und es sogar an die Wand hängt!!

Der Urheberrechtsschutz

Um zum Beispiel Selwyn Senatori zu zitieren. Er malt, weil er auch diese kreative Inspiration hat, diesen Wunsch, sich auszudrücken. Aber er will auch einfach nur gutes Geld verdienen. Um ihn herum ist ein ganzes Team, ein Assistent und die Leute von Kunsthuizen, seine „Immobilienmakler“. Das ist nur ein Geschäft. Das Produkt ist das, was er herstellt, die Marke ist sein Name. Wörtlich. Denn wenn Sie auf Marktplaats ein Gemälde mit dem Titel anbieten: im Stil von Selwyn Senatori werden Sie entfernt, weil Sie seinen Markennamen verwenden.

Und da ist der Sweet Spot! Wenn Sie sich als Marke darstellen, sind Sie ein Produkt. Und wenn man ein Produkt ist, kann man es kopieren, und das ist verdammter Kapitalismus, mein Freund.

Wenn plötzlich Bedarf an von Henk erfundenen Stahltüren besteht. Wird der Markt Stahltüren herstellen? Einer mit dickem Profil, einer mit Glas und einer mit Milchglas.

Traurig für Henk? Vielleicht. Aber Henk war der Erste. Normalerweise möchte man Ersteres. Der bekannteste. Aber es ist genug für alle da.

Der Wert der Kunst

Und jetzt komme ich dorthin, wo ich hin wollte. Warum muss Kunst so teuer sein? Ich finde ein Gemälde, das 3.000 Euro kostet, wirklich obszön. (PS: Ich hoffe, dass ich mich in 5 Jahren hier korrigieren und verteidigen muss, warum meine Leinwände 3.000 Euro kosten! hahahah)

Wenn ich ein Gemälde in zwei Stunden mache. Dafür bekomme ich 150€ und bin sehr zufrieden. Mein Ziel sind 500 € pro Leinwand. Das wäre Meister. Vor allem, wenn ich mit meiner „Produktion“ von 1 Gemälde pro Tag fortfahren kann (zählen Sie?  )

Die Tatsache, dass der Wert der Arbeit von Senatori (oder ergänzen Sie hier einen anderen Künstler) so hoch ist, liegt daran, dass er eine Marke ist. Oh Gott, die Ironie. Wenn Sie sich als Marke etablieren und daraus ein Unternehmen machen, ist alles kein Problem.

Sind Sie ein künstlerischer Mensch, der auf eine bestimmte Art und Weise an Kunst arbeitet? Bringt Menschen dazu, über Dinge nachzudenken, etwas zu fühlen oder bestehende Dogmen in Frage zu stellen. Ansonsten denke ich, dass Geld nicht die treibende Kraft ist. Und wenn Geld die treibende Kraft ist, dann das Geschäft. Ist alles Freiwild. Kapitalismus!

Und natürlich werde ich nichts eins zu eins kopieren. Aber alles, woran ich denke, ist bereits gedacht. Werde ich es dann nicht tun? Ach komm! Woher kommt die puritanische Vorstellung, dass in der Kunst alles originell sein muss? Hör auf.

Ich bin nur ein Klempner

Ein Klempner verlangt etwa 65 € pro Stunde. Meine Gemälde erbringen weniger pro Stunde. Ich fühle mich bei diesem Vergleich wohl. Auch der Link zu Super Mario wird noch einmal erklärt. Mehr die Arbeit als die Kunstfertigkeit. Die Leinwände, die Drucke, die Ware als Produkt. Und ich als Macher.

Höhere Preise für Hansie Hansie!

Jetzt muss ich natürlich eine Marke werden. Denn nur dann kann der Preis steigen! Ich habe Ideen dazu. Und ich werde es umsetzen! Weil ich es satt habe, hinter einem Computer zu sitzen. Ich will ausgehen! Dinge erleben. Abenteuer. Netter Mann. Ich möchte in der Stadt sein. Ich vermisse das. Schöne Tour. Du wirst hinter meinem Schreibtisch und hinter der Staffelei nicht bekannter werden. Und den ganzen Tag lang dumme Tik Tok-Videos zu machen ... Ich komme mir vor wie ein Clown. Ohnehin. Vielleicht sollte ich auch darüber hinwegkommen...

Ich habe dies in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zwischen 16:30 und 18:00 Uhr geschrieben. Ich bin aufgewacht, weil ich zu viel Rotwein getrunken habe. Anscheinend musste das raus. Ich werde mich neben meine wunderschöne Frau legen und hoffentlich zwei Stunden schlafen. Vielen Dank fürs Lesen, wenn Sie es bis hierher geschafft haben. Ich bin ein Blödmann, nicht wahr?

Warenkorb Schließen

Dein Warenkorb ist leer

Beginn mit dem Einkauf
Optionen wählen Schließen